Header Ads

Western-Rail-Station Walburg (Hessen)

Western-Rail-Station Walburg (Hessen)

Wie bereits angekündigt, begaben wir uns nach dem US-Car-Treffen Meuselwitz in Richtung Kassel (Hessen). Begleitet von unendlichen gelb blühenden und duftenden Rapsfeldern, Spargel- und Erdbeerfeldern, wunderschönen gepflegten Fachwerkhäusern und nur 20 km am geografischen Mittelpunkt Deutschlands vorbei, erreichten wir Donnerstag den 8. Mai den ehemaligen Bahnhof WALBURG.

Das alte Bahnhofsgebäude war als Country Saloon umgebaut worden, und hier fand, in einem angeschlossenen Zelt, vom 08. – 11. 05.2014 das 3. Country, Oldie, Line Dance Festival statt, veranstaltet von Liga und Ralf Herbert und den >Railstation Dancers<. Wir wurden sehr herzlich begrüßt und obwohl wir nicht angemeldet waren erhielten wir einen tollen Stellplatz für unser Wohnmobil auf dem Bahngelände, inmitten der alten Schienen die schon fast ganz zugewachsen sind. Wirklich urig.

Nun ließen wir uns vom kommenden Programm überraschen:
Donnerstag, 08.05.: ca. 19 h begann der regionale Solist und Entertainer >Markus ZOSEL< (www.markus-zosel.de) mit seiner 12saitigen Gitarre und sehr guter Stimme das Vorprogramm mit altbekannten Countrysongs, Oldies und Folk (Kansas City, By by Love, Bobby McGee, If I Had A Hammer, Annie’s Song u. a. sowie als Zugabe >Michael Row The Boat Ashore<). Er spielte genau eine Stunde und in der Zeit waren die Linedancer schon eifrig am Werk.

Nach kurzer Pause dann die große Überraschung für uns: kein geringerer als der Weltmeister des Boogie Woogie, >Axel ZWINGENBERGER<, erklomm die Bühne bzw. das Klavier (www.boogiewoogie.net). Über ihn was zu erzählen hieße Eulen nach Athen tragen. Seit 1976 produziert er CDs beinahe am Fließband, mit allem was Rang und Namen hat, wie z. B. Charlie Watts, Mojo Blues Band, Thorsten Zwingenberger, Lionel Hampton u. a…..

Little Eva’s Dance, Manhattan Boogie, Boogie Woogie Stomp usw. – und da sollten meine Füße still stehen??? Unmöglich, die tanzten ganz von selber unter dem Tisch und dann daneben. Aber die Tanzfläche selbst blieb eigenartigerweise leer, obwohl die Gäste das Konzert sichtlich genossen.

Axel Zwingenberger ist seit früher Kindheit auch angesagter Eisenbahnfan und hat seine Leidenschaft für Dampfloks in einem selbst gestalteten Fotobuch (Vom Zauber der Züge) inklusive 2 CDs mit Musik und Hörbildern zum Ausdruck gebracht. Das Buch nach Wien mitzunehmen war für uns natürlich Pflicht.

Nach dem zweiten Set spielte Axel Zwingenberger einige Zugaben, vierhändig mit >Dietmar GORETZKI< (Blues’n Boogie-Küche) und zum Schluss stieß noch Markus Zosel mit Gitarre und dem Song >Johnny B. Goode< zu ihnen. Und siehe da – die Linedancer strömten wieder auf die Fläche, der Bann war gebrochen. Axel bekam zum Geburtstag einen Blumenstrauß überreicht und Standing Ovation. Ein toller Abend!

Freitag, 09.05.: Gleichzeitig mit Beginn des Abendprogramms ging ein Wolkenbruch nieder, aber das bereits sehr gut mit Gästen gefüllte Zelt hielt dem stand. Am Start die >Whitewallers New Country Band< (www.whitewallers.com). 5 Musiker und eine Sängerin boten New Country und einen leider sehr lauten Country-Rock. Bei manchem Song war erst am Ende erkennbar, worum es sich handelte. Sehr schade, denn musikalisches Potenzial wäre ja vorhanden.

Die Tanzfläche wurde jedenfalls fleißig genützt von >Crazy Wild Boots<, >Losse Linedancer<, Doc Snuggles Linedancer<, Railstation Linedancer<, >Crazy Ducks<, >Step by Step Linedancer<, >Whitehats Linedancer<, >Friends4Westerndance<, >Copper Creek Line Dancer< … hab ich jemanden übersehen?

Nach dem zweiten 30minütigen Set überfiel uns ein Hagelsturm und der vertrieb uns letztendlich ins Wohnmobil.

Samstag, 10.05.: Im Zelt wurde ein Westernfrühstück angeboten und danach ging es los mit DJ Crazy Winni und Linedance-Workshop. Ich lernte 2 Tänze: >Rainy Night< und einen Tanz im Catalan Style >Sailor Boy<, unterrichtet hat Doc Snuggles aus Kassel. Das hat richtig Spaß gemacht mit ihm, er strahlt so viel Freude aus beim tanzen, dass es wie von selber geht. In Meuselwitz und auch hier ist mir ein Song mehrmals aufgefallen zu dem ganz begeistert getanzt wird: >Rock mi< von den Alpenrebellen – echt geil.

Anschließend gab es köstliche hausgemachte Mehlspeisen zur Jause, eine besser wie die andere. Die sonstige Gastronomie sollte man beim nächsten Festival in einem Jahr lieber austauschen, sie war für uns enttäuschend.

Das Abendprogramm bescherte uns einen gut bekannten Freund, nämlich >Doug ADKINS< (USA) (www.dougadkins.com) mit niederländischer Begleitband< (Johnny Bernhard – Guitar, Edward Olink – Drums, Alex Dutrieux – Baß, Voc.), altbekannte Countrysongs, gut zum tanzen, gut zum zuhören: Bad Moon Rising, Ring of Fire, Lay down Sally, God Bless Texas, Mamas don’t let your Babys …, Midnight Special - rasend schnell gespielt, Wagon Wheel, Sweet Home Alabama, Take it Easy, und vieles mehr. Und sogar drei Zugabenwünsche wurden gerne erfüllt nach Mitternacht.

Wir erlebten ein gelungenes Wochenende mit lieben und sehr engagierten Menschen, ansprechendem Ambiente, sehr gut besucht trotz teilweise Regen, Hagel und Sturm.

Sonntags verschliefen wir teilweise den Frühschoppen, hörten jedoch noch die beiden letzten Songs von Markus Zosel: >Will the Circle be unbroken< und > Mr. Bojangles< als wunderschönen Ausklang. Nach herzlicher Verabschiedung machten wir uns auf in Richtung Ulm, wo ich am Montag den Zug nach Wien bestieg und Franz die Reise nach Frankreich, zum nächsten Fest in Cambrai, antrat. Fortsetzung folgt.

Text und Fotos: Elisabeth Kölbl, für Country Music News International


























No comments