Header Ads

Bluegrassfans trotzen dem Regen - 9. Bluegrassfestival der Country & Western Friends Koetz im Birkenried

Bluegrassfans trotzen dem Regen - 9. Bluegrassfestival der Country & Western Friends Koetz im Birkenried


Ungeachtet des unfreundlichen Wetters wurde der kleine Saal des Kulturgewächhauses an beiden Konzertabenden rappelvoll. Die von fern und nah angereisten Fans lauschten sechs Solisten und Gruppen aus verschiedenen Ländern, die ihren Bluegrass in verschiedenen Ausprägungen und darüber hinaus präsentierten. Diese aus den USA stammende Musik, wie man sie heute versteht, weist eine große stilistische Spannweite auf und verarbeitet Einflüsse aus vielen Richtungen.
Dies machten schon die ersten Bands am Freitagabend deutlich: Die „Spirit Family Reunion“ aus New York bot mit E-Bass, Schlagzeug und Waschbrett einen ungewohnten Anblick und eine ebenso ungewohnte, aber effektvolle Folk-, Gospel- und Skiffle-Mischung in vorwiegend eigenen Kompositionen. Bluegrass ist 70 Jahre alt, aber für manche Veränderung offen. Das zeigt auf einem ganz anderen Weg die tschechisch-slowakische Band „East-West“ in klassischer Besetzung, die alten Liedern durch raffinierte Arrangements neues Leben einhauchten und mit instrumentaler Virtuosität viel Beifall einheimsten. 

Das Schweizer Quartett „Morning Dew“ aus der Schweiz eröffnete das Samstagskonzert mit einer Stilvielfalt, die Old Time Country Music, Irish und Reggae zu einem musikalischen Mosaik vereinigte. Einer allein kann keinen Bluegrass machen, aber der Singer/Songwriter Brent Moyer aus Nashville, Tennessee, ein Freund der Country Friends seit 25 Jahren, passte gut ins Programm, überzeugte mit eigenen Liedern und kräftigem Gitarrenspiel. „Bea & Frank“, Beate Schellmann und Frank van Bergen aus München, sind ein neues Musikpaar mit zwei Gitarren und einer Mandoline, das schnell zu einer Einheit zusammengefunden und ein abwechslungsreiches Repertoire aufgebaut hat, auch schon gelegentlich in Kötz aufgetreten ist. Die bewährten „Sacred Sounds of Grass“ sind europaweit eine Spitzenband und wohl die einzige, die ganz auf Gospelsongs, religiöse Lieder, spezialisiert ist. Auch sie sind alte Freunde in Kötz, waren schon wiederholte Male auf den hiesigen Bühnen und begeisterten auch jetzt nicht nur mit gesanglichen und instrumentalen Höchstleistungen, sondern auch mit witzigen Ansagen. 

Der Sonntag begann traditionsgemäß mit einem gut besuchten Gottesdienst, bei dem Diakon Eckelt aus Oberbächingen eine bestens gelungene “Birkenried-Premiere“ gelang. Wegen des noch anhaltenden Regens war er von der hauseigenen Kapelle in den Saal verlegt worden. Den musikalischen Nachmittag bestritten schließlich noch einmal die „Sacred Sounds of Grass“, Bent Moyer und „Bea & Frank“, die sich zu einer Reihe improvisierter gemeinsamer Lieder auf der schön dekorierten „Bluegrass-Bühne“ spielten und sangen. Am späten Nachmittag leerte sich der Raum allmählich, den viele Fans hatten noch einen weiten Heimweg vor sich. Inzwischen war auch die Sonne durchgebrochen, ein gutes Omen für die zehnte Auflage des kleinen, aber feinen Festivals am zweiten Septemberwochenende im nächsten Jahr.

Die nächste Veranstaltung der emsigen Country Friends steigt am 23. September mit einer weiteren JOHNNY CASH Memorial Night mit der Gruppe Texas Heat und ihrem Programm „pureCASH“ im Schützenhaus Leipheim. Informatinen und Reservierungen unter www.cwf-koetz.de.

Eberhard Finke für Country Music News International
Fotos Peter "PeeWee" Wroblewski

No comments