Header Ads

Bluegrass-Doppelpack begeistert Langenau

Bluegrass-Doppelpack begeistert Langenau

Country Friends Kötz auf gutem Weg zum Jubiläum

Langenau – Am Mittwoch nutzen viele Musikfreunde den Vorabend des Feiertags, um im Pfleghofsaal Langenau einen Bluegrass-Doppelpack zu genießen. Die Country Friends Kötz hatten im Vorfeld ihres 35-jährigen Bestehens mit Chris Jones & The Night Drivers eine international renommierte Band aus den USA eingeladen. Die Munich String Band überraschte mit einem überragenden Debüt.

Seit einem Jahr gibt es die Munich String Band. Bluegrass-Veteran Rico Waldmann an Gitarre hat sich nun fest mit Musikern zusammengetan, mit denen er z.T. schon seit 10 Jahren zusammengearbeitet hat. Das gilt insbesondere für den Banjospieler Philip Bradatsch, der mit seiner Power-Old-Time Band „The Dinosaur Truckers“ schon seit Jahren insbesondere das jüngere Publikum anspricht. Fiddler Gabe McCaslin, Mandolinist Philipp Schöppe und Bassist Paul Solecki vervollständigen das Quintett, wobei alle fünf Künstler auch gesanglich in den Vordergrund traten. Ihre Lieder wie „Gone But Not Forgotten“ von Hot Rize oder der Klassiker „Deep Elem Blues“ waren geschmackvoll arrangiert, und kamen von Anfang an bestens beim Publikum an. Vierstimmiger Harmoniegesang beim traditionellen Gospel-Stück „My Rock“ und allgemein die wunderbaren Harmoniegesänge der Formation überzeugten vollumfänglich. Das sprach alt und jung gleichermaßen an. Die Munich String Band wurde nach ihren 45 Minuten stürmisch gefeiert, und gab mit „The Weight“ von Robbie Robertson (The Band) eine stimmige Zugabe. 

Chris Jones, Songschreiber, Gitarrist und Sänger, war schon 25 Jahre zuvor erstmals mit der Lynn Morris Band im Pfleghofsaal aufgetreten. Mandolinist Mark Stoffel, ursprünglich aus München, wohnt in Southern Illinois, drei Autostunden von Nashville entfernt. Seit 15 Jahren am Bass bei Chris Jones & The Night Drivers sorgt der Songschreiber Jon Weisberger für die richtige Geschwindigkeit. Seit gut einem Jahr spielt in Nachfolge zu Ned Luberecki nunmehr Gina Clowes aus Virginia das Banjo.

Der Band gelang es, die gute Stimmung in ihren Auftritt rüberzunehmen. Melodiöse Lieder wie „If That Was Love“ wechselten sich ab mit schönen Instrumentalstücken wie „Last Frost“ aus der Feder von Gina Clowes. Im weekly Bluegrass Airplay der Fachzeitschift Bluegrass Today stehen Chris Jones & The Night Drivers regelmäßig auf Platz 1 und weiteren vorderen Plätzen, so auch jüngst mit „All The Ways I’m Gone“. Gleiches gilt für „I’m A Wanderer“, das Jon Weisberger gemeinsam mit Thomm Jutz und Charley Stefl geschrieben hat. Die Live-Versionen dieser beiden aktuellen Hits der Band überzeugten ebenso wie die Studioversionen auf der CD „Made To Move“. Das flotte „Laurie“ beendete den ersten Satz.

Nach einer kleinen Pause, in der Gelegenheit zum Kontakt zu den Musikern bestand, legte Chris Jones mit „You’re Gonna Miss Me When I’m Gone“ wieder rasant los. „One Night In Paducah“ folgte, geschrieben von Chris Jones und Jon Weisberger, das 2016 Platz 1 der weekly Bluegrass Airplay Charts erreicht hat.
Ebenso wie schon bei der Munich String Band hatte das Publikum die Musiker ins Herz geschlossen, und als Zugabe brachten sie „Fork In The Road“, das in der Version der Infamous Stringdusters bekannt wurde, das Chris Jones gemeinsam mit seinem ersten Band-Bassisten John Pennell geschrieben hatte, und das 2007 von der International Bluegrass Music Association (IBMA) zum besten Song des Jahres gewählt wurde.

Mit dieser Referenz können die Country Friends Kötz getrost in den Jubiläumsmonat Juni reinfeiern, wo am Samstag, den 10. Juni ab 17 Uhr Mala & FyrMoon aus der Schweiz, sowie Sally Greenfield & Horse Mountain am Sportplatz Großkötz mit einem weiteren musikalischen Doppelpack die Feiern eröffnen werden. (Friedrich Hog)

No comments