Friday, November 4, 2016

Musik News Deutschland 4. November 2016


AKTUELLES

Image Label

BEBE REXHA

Kürzlich wurde der offenherzigen, in L.A. beheimateten Singer/Songwriterin die Ehre zuteil, die am 06.11. in Rotterdam stattfindenden MTV EMAs zu moderieren und zudem einige ihrer größten internationalen Hits zu performen, darunter auch ihre brandneue Single „I Got You“, die seit dem 28.10. überall erhältlich ist.
Außerdem ist sie bei den diesjährigen EMAs gleich zweimal nominiert, in den Kategorien „Best New“ und „Best Push“. Bebe Rexha ist derzeit schwer gefragt, ob als Solo-Künstlerin mit „No Broken Hearts (feat. Nicki Minaj)“ oder als Feature auf „Me, Myself & I“ (G-Eazy), „Hey Mama“ (David Guetta) oder „In The Name of Love“ (Martin Garrix).
Mit „I Got You“ – ein Vorbote ihres kommenden Debüt-Albums – legt Bebe nun nach und zeigt einmal mehr, wieso sie zu den höchstgehandelten Namen des Jahres 2016 gehört.


Label
Image Label

NAUSE

Auf Club-Hits wie „Made Of“ oder „Hungry Hearts“ bewies das Stockholmer House/Electro-Duo um Jacob Criborn und Leonard Scheja bereits ein goldenes Händchen in Sachen emotionale Worte und explosive Dance-Beats und generierte im Zuge dessen über 100 Mio. Spotify-Streams.
Explosiv wie die Liebe selbst ist auch ihre brandneue Single und gleichzeitiges Warner Music-Debüt „Dynamite (feat. Pretty Sister)“, mit einem eingängigen Vocal-Feature von Zac Walters, Frontmann der aus L.A. stammenden Band Pretty Sister. Ein Jahr dauerte die detailverliebte Arbeit an dem Track.
Das Ergebnis – hier im ebenso eindrucksvollen Video zu sehen – kann sich hören lassen: „Wir waren noch nie so glücklich und zufrieden mit einem Song. Also wollen wir diesen nun der ganzen Welt vorspielen“, kommentieren Nause. Zu Recht, wie wir finden.


Label
Image Label

CHARLI XCX

Pünktlich zu Halloween veröffentlichte Charli XCX kürzlich das neue Video zu ihren aktuellen Single „After the Afterparty“ mit Feature des US-Rappers Lil Yachty, in dem die Britin eine schauerliche Zombieparty feiert – hier zu sehen.
Produziert wurde der neue Pop-Smasher von FRED (Raye) und Stargate (Rihanna). Außerdem beteiligte sich Charli XCX’ kongenialer Producer-Freund SOPHIE (PC Music) an dem Track, der bereits auf ihrer im Februar veröffentlichten, experimentellen EP „Vroom Vroom“ seine Finger im Spiel hatte.
„After the Afterparty“ ist ein feierlicher Vorbote ihres ungeduldig erwarteten, dritten Studioalbums. Ihr letzter Longplayer „SUCKER“ enthielt Hits wie „Boom Clap“, „Break the Rules“ oder „Doing It (feat. Rita Ora)“ und wurde vom Rolling Stone in die Liste der „Top-Alben 2015“ aufgenommen.


Label
Image Label

gnash

Quasi über Nacht landete der 22-jährige, aus L.A. stammende Alleskönner mit „I Hate U, I Love U (feat. Olivia O’Brien)“ einen absoluten Smash-Hit und wurde zum inoffiziellen Sprachrohr der Generation „Buzzfeed“. Insgesamt generierte der weltweit mehrfach mit Platin und Gold prämierte Song u.a. über 375 Mio. Spotify-Streams.
Am vergangenen Freitag erschien seine brandneue Single „Home“ auf der gnash, gemeinsam mit Vokalist Johnny Yukon, ein zeitloses Plädoyer für Zusammenhalt, Hoffnung und für die Familie als solches liefert – hier im Lyric-Video zu hören.
Die eindringliche Urban-Pop-Ballade handelt von einem bevorstehenden Umzug und einem Sohn, der die nötige Verantwortung schultert, um seiner Familie diesen zu ersparen. Das wahre Zuhause sind schließlich die Menschen, denen man sich am nächsten fühlt.


Label
Image Label

LINA MALY

Im Leben der quasi-Hamburger Sängerin und Songwriterin ist 2016 eine Menge Gutes passiert. Um nicht die Bodenhaftung zu verlieren, verarbeitet die junge Ausnahmekünstlerin diese und andere zutiefst persönliche Momente der Veränderung zu Songs, die sich auf das besinnen, was zählt.
So verhält es sich auch auf ihrer am vergangenen Freitag erschienenen und von Jochen Naaf produzierten, neuen Single „Meine Leute“: „Zu Hause ist da, wo ihr seid. Die zweite Luft, wenn ich zu schnell renn. Mein Dopamin, wenn ich unten bin“, singt Lina darauf, zu einer sanft treibenden, atmosphärischen Melodie – hier zu hören.
Inzwischen erhielt Lina Maly zwei Nominierungen für den Hamburger Musikpreis und ist Ende November auf „Nur zu Besuch“- Tour hierzulande live zu erleben.


Label
Image Label

HONNE

Schon zu Beginn ihres rasanten Aufstiegs entpuppten sich HONNE als wahre Beziehungsexperten und veröffentlichten Ende Juli ihr 12 Tracks starkes Debüt-Album. „Musik zum Kindermachen“, sagen die einen. „Musik zum Verlieben“, sagen die anderen. Fest steht: Alle guten Dinge sind zwei.
Dies trifft auch auf das Londoner Electro-Soul-Duo zu, das mit seinem herzerweichenden Signature-Sound nicht mehr aus den internationalen Charts wegzudenken ist. Vor Kurzem veröffentlichten sie, passend zum Thema, ihre aktuelle Single „Good Together“ und enthüllen nun das ästhetische Musikvideo dazu.
Im November sind HONNE erneut auf Tour in Deutschland und an folgenden Terminen live zu sehen: 07.11. Frankfurt, Zoom // 28.11. Hamburg, Grünspan // 29.11. Berlin, Lido // 01.12. München, Ampere (Muffatwerk).


Label
Image Label

MADCON

Was sie anfassen, wird zum Hit. Vor Kurzem nahm das norwegische Hitmaker-Duo für seinen Gute-Laune-Track „Don’t Worry (feat. Ray Dalton)“ in Deutschland Platin entgegen und schenkte prompt mit der unwiderstehlichen Single „Keep My Cool“ nach.
Mit „Don’t Stop Loving Me (feat. KDL)“ präsentieren Tshawe Baqwa und Yosef Wolde-Mariam nun ihre am morgigen Freitag erscheinende, neue Single und zeigen zur Abwechslung ihre nachdenkliche, verletzliche Seite. Doch auch diese ist extrem tanzbar.
„Don’t Stop Loving Me“ handelt von einer Liebesbeziehung, die vom Ende bedroht ist und dem leidenschaftlichen Versuch diese zu retten. Untermalt werden die eindringlichen Lyrics von einem regelrecht hypnotischen, housigen Beat. Ihren bisherigen Erfolgen nach zu urteilen, dürften Madcon auch diesmal wieder das Blatt zum Guten wenden.


Label
Label

TOUR DER WOCHE

Image Label
Image Label
„Extrovertiert und stimmgewaltig verpackt Melanie Martinez ihre bunte Erscheinung in coole Beats und eine einmalige Show“ (TEASER Magazine). Und tatsächlich war die schillernde Sängerin bereits mit ihren impulsiven Performances in der US-Ausgabe von The Voice immer wieder Gesprächsthema Nummer eins.
Melanie Martinez erzählt auf ihrem Debüt-Album Geschichten, die über Umwege auf autobiographischen Pfaden führen und textet ihre gleichnamige Protagonistin Cry Baby darauf durch tiefe Rückschläge hindurch. Mit ihrer farbenfrohen Klangwelt erreichte Martinez in den US-Billboard-Charts auf Anhieb die Top 10 und generierte mehrere Millionen Streams.
Ihre zwei exklusiven Deutschlandkonzerte im Mai waren nach kurzer Zeit restlos ausverkauft. Dafür gibt sie in Kürze hierzulande drei weitere Shows, die man nicht verpassen sollte:
09.11. Köln, Live Music Hall
10.11. München, Muffathalle
13.11. Berlin, Huxleys Neue Welt
Image Label Image Label Image Label Image Label

0 Kommentare:

Post a Comment

Pyramid Sun Sonnenstudio

CMNI Radio Show

Google+ Badge

Google+ Followers

Nashville Music City

Mietwagen Preisvergleich

Unsigned Only 2017

Tennessee Tourism

USA Songwriting Competition

The Independent Music Show

Coreopsis Publications LLC

Magazine Archive

Powered by Blogger.