Monday, August 29, 2016

Festival American Journeys, 27.-29.05.2016 - Teil 2

Festival American Journeys, 27.-29.05.2016 - Teil 2
Wir waren also am 25. Mai in Cambrai eingetroffen. Wie immer früh genug, um einen sehr schönen freien Platz im Park zu finden denn am Freitag zählten wir bereits 94 Wohnmobile in der Allee, die später kommenden hatten schon Probleme einen Stromanschluß zu erhalten.
Seit 16 Jahren findet hier im Palais des Grottes ein American Festival statt in Erinnerung an die Befreiung durch US-Soldaten im zweiten Weltkrieg. Dem gemäß gab es Samstag eine große Parade mit verschiedensten US-Cars, PKWs und riesigen US-Wohnmobilen (davon kann man nur träumen). Auch historisch gekleidetes Fußvolk sowie Militaristen konnte man sehen.
14 Bands aus Belgien, Frankreich,  Schweden, Großbritannien Deutschland, USA, Sizilien und Louisiana bestritten an drei Tagen das Musikprogramm:
Freitag, 27.05.:
LITTLE KIM (http://littlekim.be) flottes Swing-Quartett aus Belgien, mit Kontrabaß, Gitarre, Dobro und der sehr guten Sängerin Little Kim. Eine Zugabe war erlaubt und da hörten wir ein Traditional: >I wish I could shimmy like my sister Kate<.
ELDORADO (www.eldorado-site.fr) 6 Musiker aus Frankreich  mit Drums, Keyboard, Fiddle, E-Baß, Harp, Akkust. Gitarre, E-Gitarre und viel Gesang brachten Modern-Country und die Linedancer hatten ihre Freude (Beer for my horses, Wagon Wheel, Jambalaya, usw.).
VIVIEN SEARCY (www.viviensearcy.com/home#/id/i11404587)  ein Singer-Songwriter-Duo aus Schweden und zum ersten Mal in Frankreich zu Gast. Sie brachten hauptsächlich eigene Songs, darunter >Fairytales< welcher ihr sichtbar und hörbar  aus dem Herzen kam. Leider wirkten sie auf der großen Bühne ein wenig verloren, zumal der Moderator sie im Stich ließ und mit Abwesenheit glänzte. Da schien es ein kleines Kommunikationsproblem gegeben zu haben.
LAURA B & HER BAND (www.laurab-music.co.uk) eine 8köpfige Rhythm-Blues-Band aus London die das Publikum auf die Beine brachte. 3 Bläser, Stehbaß, Drums, Keyboard, Gitarre und Laura B. als stimmliches Energiebündel.
Samstag, 28.05.:
Mittags zog die große Parade vom Bahnhof zur Veranstaltungshalle und dann gab es wieder 6 Bands zu hören bis nach Mitternacht.
GHOST HIGHWAY (www.facebook.com/phil.ghosthighway?fref=ts) französisches Quartett mit gemischtem Programm von Rockabilly, Cash-Songs und Honky-Tonk. >Shotgun Boogie< gefiel mir sehr und ein Hank Williams-Jodler als Rock’n Roll arrangiert – auch nicht schlecht! Aber wo ist schon wieder der Moderator?
THE LADY’s COUNTRY ANGELS (www.theladyscountryangels.com) sechs anstatt drei Musiker aus Frankreich auf der Bühne mit 2 Gitarren, Fiddle, Mandoline, Cajon, Baß, Banjo und natürlich Gesang. Sehr bemüht, aber leider etwas enttäuschend.
GREASY BASTARDS MOTORCYCLE (www.reverbnation.com/greasybastardsmotorcycle) fünf Musiker aus Frankreich, sehr laut, sehr rockig und sehr gut. Solche Rockbands sind beim Publikum hier sehr gefragt.
JIMMY CORNETT & THE DEADMEN (http://jimmy-cornett.de) vier Musiker aus Hamburg brachten temperamentvollen Blues- und Southern Rock mit Gitarre, Dobro, Baß, E-Gitarre, Gesang und mit Claudia Lippmann an den Drums. Es gab eine sehr rockige gute Zugabe.
JESSICA LYNN & Band,  ein Highlight aus New York (www.jessicalynnmusic.org), rockte mit 7 Künstlern die nächste Stunde die Bühne mit Keyboard, Drums, E-Gitarre, akust. Gitarre und Baß mit Modern Country sowie eigenen Titeln (Girl’s Night Done Right, Johnny  be good, Just like a woman, u. a.). Jessica schoß als Energiebündel  ständig hin und her auf der Bühne sodaß ich Mühe hatte, sie zu fotografieren. Aus Zeitgründen gab es wieder nur eine Zugabe.
Die letzte Band am Samstag kam aus Sizilien: VIRGINIA BROWN & THE SHAMELESS. (www.reverbnation.com/virginiabrownandtheshameless) Die Bigband mit 6 Künstlern brachte das Publikum noch einmal zum Toben mit Swing, Rockabilly, Boogie und Jazz und Rhythm-Blues. Die Musiker waren sehr flexibel und lebhaft, aber Virginia wirkte nach Jessicas Temperament etwas zu brav. Sie machte es aber durch ihre tolle Stimme wett.
Sonntag, 29.05.:
BACKWEST (www.backwest.fr), ein junges Quartett aus Südfrankreich, spielte gekonnt und flott bekannte Covers mit Lead-Gitarre, E-Gitarre, Baß, Drums, Mandoline (The Gambler, Whiskey in the Jar, Galway Girl, All you ever do, etc.). Auffallend war, daß jeder der Bandmitglieder auch sang und unserer Meinung nach hatte diese Sängerin die beste Stimme von allen bisher auf dem Fest gehörten Sängerinnen. Das Lied >Summer Fly< sprach für sich. Und die Zugabe >I want to be a Cowboy‘s Sweetheart< konnte sie sogar jodeln!
KENDALL’s COUNTRYBAND (www.kendallcountryband.fr) fünf Musiker, ebenfalls aus Südfrankreich, mit akust. Git., E-Git., Harp, Lapsteel, Baß und Drums machten den Linedancern große Freude mit bekannten Traditionals und Modern Country: >Your man< (Josh Turner), >City of New Orleans< – tolle Zugfahrt mit der Harp gespielt!, >Cabo San Lucas< – sehr erfreulich, daß wirklich alle das gleiche tanzten, usw.
Siehe da – den Moderator gab es auch mal wieder?!
Anschließend kam eine Girlsband aus Köln – die war echt ein Hammer! PEGGY SUGARHILL & THE ELDORADO TIGERETTES. (www.peggysugarhill.com) . Mit Gitarre, Kontrabaß, Keyboard, Drums und Gesang von allen fegten sie hauptsächlich im Rockabillysound über die Bühne. Die Bassistin spielte sogar noch ihr Instrument als sie darauf saß. Die Begeisterung des Publikums kann man nicht beschreiben.
Für uns war dies der Abschluß, denn die letzte Band JOHNNY MASTRO & MAMA’S BOYS (www.johnnymastro.com) aus Louisiana haben wir nur mehr kurz angehört, sie waren schrecklich laut und wir waren auch nicht mehr aufnahmefähig nach so viel Musik an drei Tagen.
Die Pausen zwischen den Sets waren immer etwas länger als wir es kennen und es wurde extra für die Linedancer vom DJ Musik gemacht, es gab auch Vorführungen der Linedance-Vereine >Club Cambrai< und >Club Ligny< sowie Workshops. In der Halle entlang der Wand standen jede Menge Shops mit Westernwear, Linedance-Zubehör usw., außerhalb der Halle war die Gastro anzutreffen. Das Wetter hatte sich bis zuletzt gut benommen, doch als die letzte Band spielte kam der Regen. Und eine schwarze Wolke blieb uns die nächsten 14 Tage auf der Fahrt quer durch den Elsaß bis Ulm mit Unterbrechungen treu. Weiterlesen bitte im Teil 3 ………
Text und Fotos: Elisabeth Kölbl für Country Music News International






































































































Posted in:

0 Kommentare:

Post a Comment

Pyramid Sun Sonnenstudio

CMNI Radio Show

Google+ Badge

Google+ Followers

Nashville Music City

Mietwagen Preisvergleich

Unsigned Only 2017

Tennessee Tourism

USA Songwriting Competition

The Independent Music Show

Coreopsis Publications LLC

Magazine Archive

Powered by Blogger.