Friday, January 15, 2016

Musik News Deutschland Allgemein 15. Januar 2016 Teil 2

Wie die Motten zum Licht - Am 22. Januar erscheint das neue Chairlift-Album "Moth" 

Image Label


US-amerikanische Indie-Gazetten warteten bereits Wochen vor Release auf ein neues Lebenszeichen von Chairlift. Nun bringt das Duo am 22. Juni mit „Moth“ nach dreijähriger Pause ein neues Album heraus. Pop trifft auf Elektro, Indie auf R&B, Alternative auf Dance: Wie vielleicht keine zweite Band zelebrieren Frontfrau Caroline Polachek und Klangtüftler Patrick Wimberly die Kunst der Andersartigkeit.

Seit dem Release ihres letzten Werks „Something“, das 2012 erschien, waren die beiden Musiker nicht untätig. Polachek wagte sich unter dem Pseudonym Ramona auf Solopfade, Wimberly produzierte unter anderem Alben für Wet und Heems. Für ihr neues gemeinsames Album „Moth“ nahm das Duo insgesamt zehn Songs auf darunter die erste Single-Auskopplung „Ch-Ching“.

Homepage:
http://chairlifted.com


Das Feuer der Wildnis - Rachel Platten veröffentlicht am 22. Januar ihr neues Album "Wildfire"

Image Label


Im Sommer 2015 hatte es Rachel Platten geschafft: Ihre Single "Fight Song" stand sowohl in den USA als auch Großbritannien ganz oben in den Charts. Da ist es fast selbstredend, dass die 34-jährige Sängerin mit "Wildfire" nun am 22. Januar ihr neues Album nachlegt. Beflügelt durch ihren Erfolg, der unter anderem auf eine Nummer-eins-Platzierung in der US-amerikanischen Itunes-Verkaufsliste zurückzuführen ist, schrieb sie an allen zwölf Songs ihres inzwischen dritten Werks selbst mit. Rachel Platten eröffnet mit ihren Pop-Liedern den Reigen für einen hoffentlich warmen Jahresanfang.

Homepage:
www.rachelplatten.com

Nackte Tatsachen - Am 29. Januar veröffentlichen Wet "Don't You"

Image Label


Wet setzen sich aus Sängerin/Songwriterin Kelly Zutrau und den beiden Multiinstrumentalisten Joe Valle und Marty Sulkow zusammen. Soundcloud-Durchforster und andere Indie-Anhänger feiern die Musik des Trios schon seit einiger Zeit. Ihr neues Album "Don't You", das am 29. Januar erscheint, ist nun der erste Schritt auf die große Bühne und ins Rampenlicht. Mit der Platte legt die bereits sehr gehypte US-amerikanische Band eine Platte vor, die die Fusion aus Pop-, Indie- und Electronic-Elementen in neue Sphären trägt. Es ist eine richtungsweisende Platte, die aber jederzeit einen betont unangestrengt daherkommenden Gesamtsound präsentiert.

Wet bei Facebook: https://www.facebook.com/wet/


Musikalischer Seelenfänger - Am 12. Februar veröffentlicht Bryson Tiller "Trapsoul"

Image Label


Kentucky ist nicht gerade als kreative Keimzelle für R&B- und HipHop-Talente bekannt. Umso mehr Aufmerksamkeit wird deshalb dem 22-jährigen Rapper/Sänger/Songwriter Bryson Tiller aus Louisville zuteil, der mit seiner ganz eigenen Art und seinem Album „Trapsoul“ am 12. Februar nach oben möchte. Bryson, der selbst mit der Musik von 112, Dru Hill, Chris Brown und Omarion groß wurde, vereint Trapmusic-Elemente mit smoothem Alternative-R&B.

Im Oktober 2014 gelang ihm die ganz große Aufmerksamkeit:Ssein Stück „Don’t“ verzeichnete innerhalb kürzester Zeit 22 Millionen Streams auf SoundCloud. Von Super-Produzent Timbaland gab es ein Lob via Instagram und Kollege Drake, einer von Brysons größten musikalischen Einflüssen, schickte ihm eine Twitter-Nachricht. Er hatte es geschafft: Seine selbstgeschriebene und selbstproduzierte Musik hatte sein Publikum gefunden.

Am 2. Oktober 2015 erschien in den USA „Trapsoul“ bereits, das es auf Platz-elf der amerikanischen Billboard-Charts schaffte. Im Studio fand er unter anderem Hilfe in The MeKanics, Fayo & Chill, Dope Boi Beatz, Bagheera Smoov, Ayo The Producer & Keyz, Syk Sense, J-Louis & Gravez, J-Louis, Timbaland und Milli.

Bryson Tiller bei Facebook:
www.facebook.com/BrysonTillerMusic

Videos



Image Label


R. Kelly: performt ein Medley seiner Songs bei der "Good Morning America Show"
Image Label


Triggerfinger feat Method Man: Rock und HipHop treffen in "The One" aufeinander


Image Label


Mack Wilds: weiß in  "Love In The 90z" davon zu berichten, dass früher alles besser war
Image Label


David Bowie: ein emotionaler Abschied vom Thin White Duke im Videoclip zu "Lazarus"


Image Label


Jain: mit "Come" in ein kunterbuntes Treiben
Image Label


Jidenna: veranstaltet in "Knickers" eine große Tanzparty
 

0 Kommentare:

Post a Comment

Google+ Badge

Google+ Followers

Nashville Music City

Mietwagen Preisvergleich

Unsigned Only 2017

Tennessee Tourism

USA Songwriting Competition

The Independent Music Show

Coreopsis Publications LLC

Magazine Archive

Powered by Blogger.