Sunday, September 11, 2011

23. Country Night Gstaad vom 9.-11. September 2011

23. Country Night Gstaad vom 9.-11. September 2011

Alle Jahre wieder findet im Schweizer Saanenland, in Gstaad die Country Night statt.
Organisator Marcel Bach lud nun schon im 23. Jahr zum großen Festival ein.
Ein Festival der gehobeneren Klasse (Eintrittspreise 70 - 150 CHF), aber eines der besten, was wir bisher besuchen durften.

Der gehobene Eintrittspreis ist einen Besuch ganz klar wert. Erstklassige Künstler, Bestuhlung, Rauch – und Speiseverbot im Konzertzelt und keine Besucher vor der Bühne (was nicht als Angriff gelten soll!!!), denn es darf nur jeweils ein Titel pro Künstler fotografiert werden. Auch der Sound ist im Konzertzelt hervorragend. Alles in allem eine tolle Atmosphäre.

Viele Namhafte Künstler, wie Emmylou Harris, Billy Ray Cyrus, Terri Clark, Kenny Rogers oder auch Patty Loveless, um nur einige zu nennen, waren schon da und auch dieses Jahr ließ sich Marcel Bach bei der Auswahl der Künstler nicht lumpen.

Sisters Morales“, „Laura Bell Bundy“, „Dailey & Vincent“ und als Headliner „Trace Adkins“ traten am Freitag und Samstag auf. Zwei Abende an denen die Künstler und deren Titel identisch sind.

Wir waren am Freitag vor Ort. Das Festzelt war an diesem Tag leider nicht ganz gefüllt. Am Samstag sollte sich dies jedoch ändern und das große Festzelt war nach Angaben des Veranstalters komplett ausverkauft.

Wir waren nun nach 600km staureicher Fahrt dann leider etwas zu Spät angekommen, so dass wir von den Openern „Sisters Morales“ nur noch die Zugabe mitbekamen.

Die „Sisters Morales“ sind, wie der Name schon sagt die Geschwister Lisa & Roberta Morales aus Austin/Texas, welche sich der TexMex-Music verschrieben haben. Einige Zeit ihrer Kindheit verbrachten sie in Deutschland, so dass sie mit guten Deutschkenntnissen glänzten. Die gemeinsame Musikkarriere werden Sie demnächst beenden und sich Soloprojekten widmen.

Nach einer kurzen Pause ging es weiter mit der Newcomerin „Laura Bell Bundy“, welche man eigentlich gar nicht mehr als diese bezeichnen kann, denn die 30 jährige stand schon mit 11 Jahren für den Film „The Adventures of Huck Finn“ mit Elijah Wood vor der Kamera. In New York gründete sie dann mit 18 Jahren ein Country Duo und steht seit dem auf der Bühne. Sie wirkte u.a. in den Musicals „Hairspray“ und „Wicked“ mit und hat sich nun der Countrymusik verschrieben.

Aus ihrem 2010 erschienenen Debütalbum „Achin’ and Shakin“ präsentierte sie u.a. die Titel „Drop On By“, „Giddy On Up“ oder auch „If You Want My Love“, bei welchem sich ein Shirt mit Textzeilen des Songs überzog und so zum mitsingen aufforderte. Laura Bell Bundy glänzte nicht nur mit einer klaren kräftigen Stimme, sondern auch tollen Showeinlagen, wie Steppen bei dem Hit „Everybody“, sowie flippigen Tanzeinlagen mit ihren beiden Backgroundsängerinnen und – Tänzerinnen. Hier merkte man ihre Professionalität, denn die Choreographie passte perfekt.
Neben einem Medley, u.a. aus „9 to 5“, „Respect“, „Here Comes My Baby“ oder auch einem genialen „Any Man of Mine“/“Song of the South“ Mix wurden auch schon neue Titel aus dem 2012 erscheinendem Album dargeboten. Ein klasse Auftritt des sympathischen Energiebündels mit ihren beiden Tänzerinnen und der sechsköpfigen Band.

Beim Publikum zeigte sie sich sehr bodenständig, in dem sie nach Ihrem Auftritt noch ca. 45 Minuten fleißig Autogramme schrieb und für Fotos zur Verfügung stand.
Mir persönlich gefiel es ebenfalls sehr gut, dass sie während der Pressekonferenz am Samstag-Nachmittag spontan den Titel „Queens of Heart“ anstimmte.

Nach dem wunderbaren Auftritt von Laura Bell Bundy ging es nach einer etwas längeren Pause mit dem Bluegrass-Duo „Dailey & Vincent“ weiter.

Jamie Dailey und Darrin Vincent, welche sich 2008 nach mehrjähriger Planung zusammenschlossen, machten Ihren Auftritt zu einem für uns unvergesslichen. Großartige Musiker mit grandioser Begleitband.

Jamie Dailey, am Gesang und der Gitarre, war jahrelang Leadsänger von „Doyle Lawson & Quicksilver“, mit welchen er diverse Awards gewann.
Darrin Vincent, am Gesang und am Kontrabass, ist der Bruder der Bluegrass-Sängerin Ronda Vincent. Er spielte viele Jahre bei dargeboten „Ricky Skaggs und Kentucky Thunder“. Mit ihnen gewann er u.a. 5 Grammy Awards.
Seit Jamie Dailey und Darrin Vincent nun gemeinsam unterwegs sind räumten sie auch schon unzählige Preise, u.a. „Entertainer of the year“ & „Bluegrass Band of the year“ ab.

In Gstaad wurde uns ein 60 minütiges erstklassiges Programm der beiden Musiker geboten.
Songs, wie der Gospel-Hit „Brother Moses Smote The Water“, „Come Back To Me" wurden erstklassig präsentiert.
Als die Musiker dann noch den „Country Roads“ anstimmten war das Publikum voll dabei und sang vollen Krafts mit. Gänsehautgefühl pur!

Begleitet wurden Dailey & Vincent bei einigen Titeln von den Musikern Christian Davis an der Gitarre und am Gesang, Jeff Parker an der Mandoline und Joe Dean am Banjo.
Sixteen Tons“, welcher von Christian Davis präsentiert wurde, fand ich persönlich am faszinierendsten.

Alles in allem eine großartige Show der fünf Bluegrass-Musiker, welche mit Standing Ovations gefeiert wurden.

Um 0:10 Uhr war es dann endlich Zeit für den Headliner: Trace Adkins!

Der US-Amerikanische Superstar ist seit nun mehr 15 Jahren fest im Country-Musikgeschäft tätig und wurde in den letzten Jahren mit diversen Awards, u.a. den „New Vocalist of the Year“ ausgezeichnet.

Auf den Auftritt von Trace Adkins haben wir uns sehr gefreut. Allerdings haben wir ehrlich gesagt etwas mehr Stimmung erwartet. Der Funke vom Künstler zum Publikum sprang leider nicht so richtig rüber. Möglich, dass dies an der späten Stunde oder des immer mehr leer werdenden Festzelt lag. Die eingefleischten Fans konnten sich allerdings hiervon nicht beeinflussen lassen und feierten Trace Adkins. Seine Hits, wie „Just Fishing" und „Cowboy's Back in Town“ sang er trotzdem einwandfrei. Diese tiefe kräftige Stimme klingt einfach gut.

Bei „You're Gonna Miss This“ holte er dann die Gitarre raus und gab auch diese Fähigkeit zum Besten. Mit „Honky Tonk Badonkadonk“, bei dem einfach mal schnell Laura Bell Bundy und eine Ihrer Tänzerinnen über die Bühne huschten und „Brown Chicken Brown Cow“ , sowie der Zugabe „Songs about me“ endete dann auch dieser hervorragende Auftritt.

In der Dance Hall ging die Party nun aber erst richtig los. Hier spielten noch „Scarlett & Stars´n´Bars“, die mittlerweile einen großen Bekanntheitsgrad erreicht haben. Auch die LineDancer kamen hier auf Ihre Kosten.

Scarlett & Stars´n´Bars, das sind: Frontsängerin Scarlett, Ernest Ray Everett an der Gitarre und am Gesang, Matt Wegner am Gesang und an der E-Gitarre, sowie Bernd Öhlenschläger an den Drums.

Da es mittlerweile schon recht spät war sahen wir uns diesen Auftritt dann doch nicht bis zum Ende an. Jedoch waren wir von dem was wir hörten sehr angetan.

Egal ob Songs von den Dixie Chicks oder Gretchen Wilson, Scarlett hat diese mit ihrer starken Stimme ausgezeichnet dargeboten.

Für uns endete der Ausflug nach Gstaad leider am Samstag-Nachmittag, doch wir freuen uns jetzt schon auf das nächste Jahr.

Die CountryNight Gstaad ist immer eine Reise wert!


Bericht Susi Schulze / Fotos Susi Schulze & Klaus Krix






























Posted in:

0 Kommentare:

Post a Comment

Translate News, Interviews and CD Reviews

Google+ Badge

Google+ Followers

Magazine Archive

Powered by Blogger.