Saturday, June 4, 2011

George and Earl – Better Stop, Look And Listen

George and Earl – Better Stop, Look And Listen


BCD 17121 AH

1. Fifty-Fifty Honky Tonkin' 2. I Guess You Don't Care 3. Hi There, Sweet Thing 4. Don't Add An Ex To Your Name 5. The Sundown Train 6. You're High Tone Ways 7. I'm Just Passing Through 8. Flutter Bug 9. Gold Wedding Band 10. I Don't Know Nothing About Nothing 11. Don't Fix Up The Doghouse 12. I'll Keep Your Name On File 13. (If You) Got Anthing Good (You Better Save It 14. Sweet Little Miss Blue Eyes 15. Going Steady With The Blues 16. Can I 17. (All You've Given Me Is) Heartaches 18. Take A Look At My Darlin' 19. Cry Baby Cry 20. Don't, Don't, Don't (take 5) 21. Remember And Regret 22. Eleven Roses (And The Twelfth Is You) 23. Done Gone 24. Better Stop, Look And Listen 25. The Blues Moved In This Morning 26. After All We've Been Through 27. Doubt 28. Don't, Don't, Don't (take 2) 29. Don't, Don't, Don't (take 3)

1-CD DigiPac (4-seitig) mit 40-seitigem Booklet, 29 Einzeltitel, Spieldauer 66:06. -- Endlich die erste CD-Wiederveröffentlichung von George und Earl, einem der klassischen Hillbilly-Duos! 29 Top-Titel aus den 50ern, eingespielt in Nashville mit Musikern u.a. aus der Band von Hank Williams und des A-Teams! Mit allen sechs 78er-Platten von George McCormick und Earl Aycock sowie sechs Singles von George McCormick. 'Sweet Little Miss Blue Eyes' und 'If You Got Anything Good' werden häufig als zwei der besten Country-Duette aller Zeiten bezeichnet. Drei der Songs sollte eigentlich Hank Williams aufnehmen, der dann aber starb. George McCormick war musikalischer Kopf von Porter Wagoners Wagonmasters und Dolly Partons erster Duettpartner in Wagoners TV-Show. Earl Aycock arbeitete später als DJ in Texas und Louisiana. Zur CD gehört ein 40-seitiges Booklet von Martin Hawkins; es enthält unveröffentlichte Interviews mit George McCormick. -- Diese CD präsentiert zwei sehr unterschiedliche Sänger und Musiker, die in nur zwei Jahren einige der besten und interessantesten Aufnahmen der 1950er-Jahre eingespielt haben. Der damals noch vorherrschende Hank-Williams-Sound machte nur langsam Platz für neue Strömungen innerhalb der populären Country Music und des aufkommenden Rockabilly. George und Earl schufen ein Bindeglied zwischen den Country-Duetten der 30er, 40er und 50er Jahre (wie etwa den Delmores und Louvins) zum Harmony-Sound der Country Music nach der Rockabilly-Ära. Kommerziell konnten sie mit den Everly Brothers zwar nicht mithalten, aber ihr Duett-Stil war äußerst ungewöhnlich und überdauerte eine große Zeitspanne.
Christian Lamitschka ( Ch.Lamitschka@t-online.de )

Posted in:

0 Kommentare:

Post a Comment

Translate News, Interviews and CD Reviews

Google+ Badge

Google+ Followers

Magazine Archive

Powered by Blogger.